Die Moral des Essens in Zeiten der Digitalisierung

Eva-Maria Endres (Betreuende: Prof. Dr. Klaus-Dieter Altmeppen und Prof. Dr. Alexander Filipović)

Promotionsvorhaben

Vorstellungen über richtiges und falsches Essen, die Moral des Essens war schon immer konstituierend für eine Gesellschaft. Anhand des Essens wurden erste verbindliche Übereinkünfte getroffen oder Machtstrukturen verhandelt. Auch heute noch ist das Essen Thema in verschiedenen Diskursen über Politik, soziale Distinktion oder Ökologie. Umgekehrt formen diese Moralvorstellungen des Essens die Gesellschaft. Medien üben im Rahmen der öffentlichen Ernährungsdiskurse hierauf großen Einfluss. Mit der Digitalisierung haben sich auch Ernährungsdiskurse pluralisiert und individualisiert. Allgemeine Tendenzen der Digitalisierung wie die Fragmentierung von Öffentlichkeit und der Verlust eines allgemeinen Orientierungswissens sind auch hier zu beobachten. Welche verschiedenen Essmoralen entstehen in einer Medienwelt, in der Algorithmen, SEO, Sammlung von Nutzerdaten oder Traffic bestimmend sind? Wäre es nicht die Aufgabe einer Gesellschaft, eine ernährungsbezogene Ethik zu entwickeln, um einen kritischen und demokratischen Diskurs über Essmoral zu ermöglichen? Welche Chancen gibt es hierfür in Zeiten der Digitalisierung?

Diesen Problemstellungen möchte sich das Promotionsvorhaben widmen. Im ersten Schritt werden relevante Akteure, deren Interaktion sowie vorherrschende Essmoralen in Sozialen Medien identifiziert. Hierfür wird empirisches Datenmaterial von Social Media Plattformen gesammelt und diskursanalytisch ausgewertet. Im zweiten Schritt wird analysiert, welche Rolle (Soziale) Medien bei der alltäglichen Aushandlung von Essmoral spielen. Um diese komplexe Fragestellung zu bearbeiten, soll ein Mix-Methods-Verfahren aus qualitativen und quantitativen Methoden zur Anwendung kommen. Nutzer Sozialer Medien werden mit einem Online-Fragebogen zu ihren essmoralischen Einstellungen befragt. Mit qualitativen Interviews von Verbrauchern werden diese Ergebnisse unterfüttert. In einer abschließenden Theorie- oder Modellbildung sollen die Ergebnisse zusammengeführt werden.