Philosophisch-theologische Auseinandersetzung mit der Anthropologie des Transhumanismus

Anna Puzio (Betreuende: Prof. Dr. Alexander Filipović und Prof. Dr. Dr. habil. Klaus Müller)

 

Keywords

Anthropologie, (Bio-)Ethik, Human Enhancement, Körper, Kritischer Posthumanismus, Theologie, Transhumanismus

 

Promotionsvorhaben

Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit den Chancen und Problemen des Transhumanismus vor dem Hintergrund einer christlichen Anthropologie. Der Transhumanismus ist eine philosophisch-technologische Bewegung des 20. und 21. Jahrhunderts, die durch fortgeschrittene Technologien in den menschlichen Organismus eingreifen möchte. Sie setzt sich zum Ziel, körperliche Funktionen zu optimieren oder physische und psychische Grenzen ganz aufzuheben. Die Dissertation untersucht, inwieweit die anthropologischen Annahmen des Transhumanismus mit denjenigen der christlichen Theologie kompatibel sind.

Aufgrund des schnellen wissenschaftlichen Fortschritts ist es sehr wahrscheinlich, dass sich einige der transhumanistischen Ideen schon in den nächsten Jahrzehnten umsetzen lassen. Dies macht eine theologische, philosophische und ethische Auseinandersetzung mit der transhumanistischen Agenda dringend notwendig: Zum Beispiel macht das Bestreben, die Grenzen des Menschseins zu überschreiten, die Bedingtheit und Sterblichkeit des menschlichen Daseins zu Streitfragen. Das Zusammenführen von Maschine und menschlichem Körper erfordert eine Beschäftigung mit dem Körperdiskurs. Und das Ersetzen von Menschen durch Maschinen muss mit der Auffassung des Menschen als Beziehungswesen konfrontiert werden.

Eine weitere Herausforderung und Chance für die Theologie besteht darin, dass sie sich durch ihr Gespräch mit dem Transhumanismus ihrer anthropologischen Annahmen erneut vergewissern kann. Sich den Fragen der heutigen Zeit zu stellen, bedeutet, sich zum Beispiel mit dem Körperdiskurs auseinanderzusetzen: Debatten um Sexualität und Gender, Embodiment und medizinische Eingriffe brauchen neue anthropologische Ansätze.

 

 

Philosophical-theological investigation of transhumanist anthropology

This PhD project examines the opportunities and problems of transhumanism against the background of the Christian anthropology. Transhumanism is a philosophical and technological movement beginning in the 20thand 21stcentury which advocates intervention in the human organism through advanced technologies (e.g. artifical intelligence). It promotes the optimization of bodily functions or even the complete elimination of mental and physical limits. This dissertation will consider whether and how the anthropological assumptions of transhumanism are compatible with the views of Christian theology.

Transhumanism attracts the interest of many disciplines (like natural science, philosophy, theology and ethics, history, literary studies, political and social sciences) and should be discussed interdisciplinarily. However as a still developing movement, it has not yet been fully researched.

Due to fast scientific progress it is likely that the implementation of transhumanistic ideas will increase within the next few decades. This makes theological, philosophical and ethical engagement with the transhumanistic agenda an urgent matter. The effort to go beyond the limits of humankind, for instance, will call into question the relativity and mortality of the human existence. The unification of machine and human body requires engagement with the issue of corporeality. The replacement of man by machine must also be questioned by taking the man as a social subject into account.

Theology has to accept the challenge of grappling with transhumanism and seize this opportunity to reexamine whether its own anthropological assumptions are still valid. To confront today’s questions requires, for example, engagement with corporeality; new anthropological approaches must be found for matters like sexuality and gender issues.